Zughundesport

Die Zughundeschule in der Eifel


1. Elbsandstein Dogtrekking.....

wir waren dabei!!!

Vom 01. bis zum 03. April waren wir mit unseren 4 Hunden im Elbsandstein Gebirge in Sachsen.

Hier haben wir an einem wunderschönen, gut organisiertem Event, dem Elbsandstein Dogtrekking, teilgenommen.

 

http://hundwegsam.jimdo.com/veranstaltungen/elbsandstein-dogtrekking/ausschreibung/

Unseren geplanten Doghike (45 km) konnten wir wegen Lennox Alter (er war zu diesem Zeitpunkt erst 14 Monate) nicht starten und gaben uns stattdessen mit der Dogtour (25 km) zufrieden.

Frohen Mutes und voller Motivation ging es Samstag Morgen um 8.00 Uhr los. Emma und Milan waren kaum zu bremsen an meinem Zuggürtel und einfach nur glücklich nach unserer gestrigen langen Anreise (9 Stunden) endlich ihrer unbändigen Energie, freien Lauf lassen zu können.

 

Kaum 1 km Singeltrail der Strecke hinter uns gelassen, standen wir schon vor der ersten Felswand. Wären Jürgen und ich alleine mit den Hunden unterwegs gewesen, hätten wir uns hier bereits umgedreht mit dem Gedanken, das man solche "Wege" mit Hunden im Zug nicht bewältigen kann. Jedoch wir waren eine Gruppe von einigen "Verrückten" , von denen 3 Teams bereits den Felsen erklummen hatten und oben auf uns warteten. Also nichts wie hinter her...........

.........geschafft!!!!

Beflügelt von dem ersten gemeinsam, mit unseren Hunden, geschafftem Hinderniss auf diesem Trail, wanderten wir eifrig weiter.

Es folgten noch viele Felsenpassagen, welche wir teilweise rückwärts bewältigten.......die Hunde warteten mehr oder weniger ruhig am oberen Abstiegspunkt , bis wir auf sicherem (festen)  Boden standen, um dann auch unsere Vierfüsseler die felsigen Abstiege klettern zu lassen. Wobei ihnen das mit Sicherheit leichter fiel, als uns Zweibeinern.

Gut 9 Stunden ging es über ca. 1000 Höhenmeter Berg hoch, Berg runter, Treppen hoch , Treppen runter...........über Wurzeln, Steine, Geröll..........durch eine fantastische von Menschhand kaum berührte Natur.

Da wir ohne Zeitdruck unterwegs waren (beim Doghike und Dogtrekking war eine Zeitabnahme), ließen wir es richtig "gemütlich" angehen. Ungefähr nach der Hälfte des Trails, gönnten wir uns und unseren Hunden eine längere Pause auf einer schönen Sonnenterasse in dem kleinen Örtchen "Schmilka". Die Fellnasen genossen in der Sonne ihre Trockenfleischsnack und wir sammelten neue Kräfte bei 1 oder 2 leckeren Radlern.

 

Gut gestärkt,  wenn auch mit etwas schweren Beinen, ging es weiter auf unserem Trail...........natürlich erstmal wieder steil bergauf.............

......... gefühlte 1000 Treppen rauf und wieder runter!

Und so trugen uns unsere Füße weiter........fleißig unterstützt von den Pfoten unserer Hunde, die unermüdlich vor uns her trabten.

Jedes Hindernis, jede Treppe, jeder felsige Abgang und jeden noch so schwierige Aufstieg meisterten wir mit unseren Hunden......jeder Kilometer, jeder Höhenmeter schweißte uns mehr zusammen zu einem Team..............

und so schafften wir es im Nachmittag heile, glücklich und mega stolz auf uns und unsere Fellnasen wieder am Zeltlager anzukommen!!!!!

 

Unser Fazit von diesem Event:

 

Es war mega toll...........hat uns an unsere Grenzen gebracht.......hat uns aber auch gezeigt, wo UNSER Weg hingeht........und das wir nächstes Jahr wieder dabei sind.............diesmal auf dem Trail des Doghikes!!!!!!

Ein riesen Lob an das Organistionsteam von "Hundwegsam" Caroline Watzlaw und Anja Neumann.........Ihr seit spitze!!!!!